tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 08:31 Uhr
05.05.2022
ifo Institut:

So viele Unternehmen wie nie wollen Preise erhöhen

Die ifo Preiserwartungen haben einen neuen Rekordstand erreicht. Im April lagen sie bei 62 Punkten, dem höchsten Wert seit 1991. Im März betrugen sie 55 Punkte. Immer mehr Unternehmen planen demnach, ihre Preise in den kommenden drei Monaten zu erhöhen...

Anzeige MSO digital
Besonders hoch waren die ifo Preiserwartungen im Großhandel mit 79,3 Punkten, gefolgt vom Einzelhandel mit 75,4 Punkten und der Industrie mit 73,1 Punkten. Am Ende der Skala liegen der Bau mit 64,2 Punkten und die Dienstleister mit 51,5 Punkten. „Die Inflation in Deutschland dürfte damit auch in den kommenden Monaten bei über 7 Prozent liegen“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser.

Hauptursache für die kräftigen Preisanhebungen sind gestiegene Kosten bei der Beschaffung von Energie, Rohstoffen, sonstigen Vorprodukten und Handelswaren. „In unserer jüngsten Befragung im April gaben die Unternehmen allerdings an, dass sie diese Kosten nicht vollständig an ihre Kunden weitergeben können und entsprechend ihre Gewinnmargen verringern“, fügt Wollmershäuser an. „57,7 Prozent der Großhändler können ihre Kosten durchreichen, gefolgt von der Industrie mit 51,4 Prozent. Im Einzelhandel, auf dem Bau und bei den Dienstleistern kann mit 35,3 Prozent, 25,2 Prozent bzw. 23,8 Prozent nur ein geringer Teil der Kostenanstiege weitergegeben werden.“

Die Punkte bei den ifo Preiserwartungen geben an, wie viel Prozent der Unternehmen per saldo ihre Preise erhöhen wollen. Der Saldo ergibt sich, indem man vom prozentualen Anteil der Unternehmen, die ihre Preise anheben wollen, den prozentualen Anteil derer abzieht, die ihre Preise senken wollen. Wenn alle befragten Unternehmen beabsichtigten, ihre Preise zu erhöhen, läge der Saldo bei plus 100 Punkten. Würden alle ihre Preise senken wollen, läge er bei minus 100. Der Saldo wurde saisonbereinigt. Das ifo Institut fragt nicht nach der Höhe der geplanten Preisänderung.











Bei Rückfragen: Prof. Timo Wollmershäuser, 089 / 9224-1406; Wollmershaeuser@ifo.de


Weitere Termine:
ifo Geschäftsklima Deutschland am 23. Mai
ifo Geschäftsklima Ostdeutschland am 30. Mai


Der neue ifo Podcast "Wirtschaft für alle" findet sich hier: https://www.ifo.de/podcast

titelfuestdruck.png
Mit freundlichen Grüßen
Harald Schultz
Pressesprecher

logo_ifo_3z_de_rgb.png

Telefon: 089 / 9224-1218
Mobil: 0151 / 1748 2980
E-Mail: Schultz@ifo.de

www.ifo.de
www.cesifo.org

Poschingerstr. 5
81 679 München


Wenn Sie die ifo-Pressemitteilungen abbestellen wollen, klicken Sie bitte hier.

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig. Wir behandeln Ihre Daten vertraulich im Einklang mit der geltenden EU-Datenschutz-Grundverordnung. Sie finden unsere Datenschutzerklärung auf unserer Website hier.

https://www.youtube.com/user/ifoInstitut
https://www.flickr.com/photos/ifo_institut/

Folgen Sie dem ifo-Präsidenten Clemens Fuest auf Twitter: https://twitter.com/fuestclemens
Folgen Sie dem ifo Institut auf Twitter: https://twitter.com/ifo_Institut
Folgen Sie CESifo auf Twitter: https://twitter.com/CESifoGroup
Folgen Sie dem ifo Zentrum für Bildungsökonomik: https://twitter.com/ifo_Bildung
Folgen Sie ifo Dresden auf Twitter: https://twitter.com/JRagnitz



www.leibniz-gemeinschaft.de

Leibniz-Logo

Über das ifo Institut:
Information und Forschung: Dafür steht das ifo Institut seit seiner Gründung im Januar 1949. Es ist eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Europa. Seine Forschung untersucht, wie staatliches Handeln wirtschaftlichen Wohlstand und gesellschaftlichen Zusammenhalt nachhaltig wahren und steigern kann. Das ifo Institut kooperiert eng mit der Ludwig-Maximilians-Universität, dem Center for Economic Studies (CES) und der CESifo GmbH und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.
Verantwortlich im Sinne des § 5 TMG: ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V. Verantwortlicher im Sinne des § 55 Abs. 2 Rundfunkstaatsvertrag: Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest.

.
Autor: red

Kommentare
DonaldT
05.05.2022, 11.07 Uhr
Unternehmen wie nie wollen Preise erhöhen
Und wieder: die höhere Mehrwertsteuer kommt dem Staat zu Gute!

Man sollte mal die Erhöhungen der Diäten an die Inflation koppeln:
So wie die Inflation steigt, so werden, um die gleichen Prozente, die Diäten im Bund gekürzt.
Vielleicht wäre dies hilfreich?
Kobold2
05.05.2022, 12.50 Uhr
Man muss schon
in recht einfachen Mustern denken, wenn man durch Preiserhöhung nur Vorteile für den Staat sieht....
Vor allem muss man durch reichliche Wiederholungen diesen ( einfach gehäkelten)
Standpunkt noch festigen.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital