eic kyf msh nnz uhz tv nt
So, 14:45 Uhr
21.05.2023
ifo

Nato-Staaten erhöhen Ausgaben nur langsam

Trotz des russischen Angriffs auf die Ukraine erhöhen viele Nato-Staaten ihre Verteidigungsausgaben nur im "Schneckentempo", meldet das ifo-Institut. Die meisten sind auch 2023 noch entfernt von dem Ziel, zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung dafür auszugeben...

Nur 11 von 30 Staaten liegen darüber. „Die zwei Prozent werden in Europa fast ausschließlich an der östlichen Nato-Außengrenze erreicht. Der Westen fährt seine Verteidigungsausgaben nur verhalten hoch“, sagt ifo-Forscher Marcel Schlepper. Deutschland wird seine Ausgaben gegenüber 2021 um 0,1 Prozentpunkte auf 1,6 Prozent der Wirtschaftsleistung steigern, einschließlich der Ausgaben aus dem Sondertopf Bundeswehr. Das ergeben Berechnungen des ifo Instituts.

032
Damit befindet sich Deutschland auf Platz 17 von 30 Nato-Ländern, plus Beitrittskandidat Schweden. „Die deutsche Lücke zu den zwei Prozent Wirtschaftsleistung beträgt in diesem Jahr in absoluten Zahlen 17 Milliarden Euro. Das ist das größte Defizit aller Länder“, sagt ifo-Forscher Florian Dorn. Ohne die USA geben die Nato-Staaten 2023 im Schnitt 1,8 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung aus. Mit den USA sind es 2,6 Prozent. Das ergibt insgesamt 1,2 Billionen Euro an Ausgaben.

Den höchsten Sprung im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung erzielt 2023 der Ukraine-Nachbar Polen. Das Land hat seinen Anteil gegenüber 2021 fast verdoppelt, von 2,2 auf 4,3 Prozent. Das sind rund 17 Milliarden Euro über dem Ziel von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung. Auf Platz zwei der Ausgaben liegen die USA mit 3,3 Prozent. Es folgen Griechenland (3,1 Prozent) sowie die baltischen Staaten Estland mit 2,9 Prozent und Litauen mit 2,6 Prozent. Das Neumitglied Finnland gibt 2,4 Prozent aus. Die Atommächte Großbritannien (2,2 Prozent, minus 0,1) und Frankreich (1,9 Prozent, unverändert) liegen in der Nähe der Zielmarke.

Für die Berechnungen wurden die aktuellen Haushaltspläne der NATO-Mitgliedsstaaten nach einer einheitlichen Systematik umgerechnet und bezogen auf die voraussichtliche Wirtschaftsleistung, für die die Wachstumsprognosen 2023 des Internationalen Währungsfonds zugrunde gelegt wurden.
Autor: red

Kommentare
henry12
21.05.2023, 15.10 Uhr
"Nato-Staaten erhöhen Ausgaben nur langsam"
Das Thema ist völlig konträr zum Klimahysteriewahn.
Haben Atomwaffen eigentlich ein Ablaufdatum ? Was geschieht
dann mit der Munition ? Muss dafür auch ein Endlager
gefunden werden ? Wieso müssen hierzulande Atomkraftwerke
geschlossen werden, aber in der Ukraine wird mit angereicherter
Nato-Munition geschossen. Die Folgen sehen wir heute nach den
Verbrecherkriegen gegen Jugoslawien oder den Irak. Kann diese viele
Geld nicht in andere Projekte gesteckt werden ?
Echter-Nordhaeuser
21.05.2023, 16.51 Uhr
Deutschland
Sollten lieber die Gelder nehmen um eine vernünftige Grenztruppe wieder aufzubauen und Grenzkontrollen durchzuführen. Vor allem raushalten aus dem ganzen Ukraine-Konflikt und die Kompletten Nato-Staaten sollte sich selbst an die Nase fassen warum es so gekommen ist.
Leser X
21.05.2023, 17.23 Uhr
Wo ist jetzt der Widerspruch?
Ist doch alles ganz logisch. Es ist Putins Angriffs- und Bidens Stellvertreterkrieg. So gesehen geht es doch in Ordnung, dass die USA tiefer in die Schatulle langen müssen, vorausgesetzt das verarmende amerikanische Volk macht das weiterhin mit. Was ich wiederum nicht hoffe.
Jäger53
22.05.2023, 08.06 Uhr
Ich frage mich
Kann die Ukraine diese Gelder eigentlich zurückzahlen oder sind das großzügige Geschenke
und die Ukraine wird nach dem amerikanisch gewollten Krieg aufgeteilt.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital