nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 19:41 Uhr
08.09.2020
Siersleben

Lehrerinnen umgehend zurück an die Schule

Werden die Siersleber Grundschüler ab morgen, Mittwoch, dem 9. September 2020, wieder von ihren eigenen Lehrerinnen unterrichtet? Der zweite Beschluss des Verwaltungsgerichts Halle vom heutigen Dienstag sieht das jedenfalls zwingend vor...


Dieser Beschluss schmeckt jedoch nicht dem Landesschulamt, wie sich zeigt. Denn dies bemüht sich offenbar nach Kräften, einen normalen Unterricht in Siersleben zu verhindern. Der Landtagsabgeordnete Jens Diederichs (Freie Wähler) nennt die Verschleppungspolitik des Landesschulamtes, das sich nicht an die Beschlüsse des Verwaltungsgerichtes hält, eine „Ungeheuerlichkeit“.

Dasselbe Gericht hatte bereits am 2. September 2020 entschieden, dass der Schulbetrieb in Siersleben wieder aufgenommen werden muss. „Was, bitteschön, verstehen die zur Absicherung eines reibungslosen Schulbetriebs Verantwortlichen an diesem Beschluss nicht?“, fragt der Abgeordnete. Er fordert: „Die Lehrinnen müssen umgehend zurück an ihre Schule.“

Diederichs kritisiert den Widerstand der Stadt Gerbstedt sowie des Landesschulamtes gegen den Gerichtsbeschluss, der eindeutig verlangt, dass die Schulbehörde „für die personelle Ausstattung der Schule mit Lehrkräften Sorge zu tragen“ habe. „Dass pensionierte Lehrerinnen den Unterricht an den ersten Schultagen nach den Sommerferien übernommen haben, verdient den allergrößten Respekt“, meint Diederichs und ergänzt: „Aber es zeigt auch, wie schwer sich die Stadt und das Schulamt tun, einen Gerichtsbeschluss umzusetzen.“

Diederichs, der auch Kreisvorsitzender Mansfeld-Südharz der Partei Freie Wähler ist, unterstützt die Siersleber Initiative zum Erhalt ihrer Grundschule, seit die Pläne des früheren CDU-Bürgermeisters Schwarz und des CDU-dominierten Stadtrates durchsickerten, die Schule in Siersleben schließen zu wollen. Diederichs, der selbst auf dem Dorf lebt, sagt: „Nicht nur die Kirche soll im Dorfe bleiben, sondern vor allem die Schule. Denn wo eine Schule ist, leben junge Familien und hat ein Ort eine Zukunft.“

Der Kreisvorsitzende gratuliert der Elterninitiative und allen, die den Erhalt der Schule unterstützen, „zum Etappensieg“ und ermutigt sie, weiterzukämpfen. Er weiß, dass die Eltern in viele Richtungen schauen, um die Zukunft der Schule zu sichern. Aus dem Grund hat er dem Vorsitzenden der Elterninitiative, Jens Oertel, das pädagogische Konzept einer Schule in freier Trägerschaft ans Herz gelegt, das etwas heutzutage scheinbar Undenkbares möglich macht: Unterricht mehrerer Grundschulklassen in einem Raum, basierend auf einem modernen Konzept, welches das Lernen in Lernfeldern, Fächern und Projekten sichert. Aufgrund kleiner Klassengrößen können und sollen die unterschiedlichen Begabungen der Schüler und Schülerinnen durch individualisierte Lernmethoden optimal entwickelt werden.

„Niemand weiß, was sich einige Bürokraten und Gegner einer bunten Schullandschaft noch ausdenken, um die Schule in Siersleben zu schließen. Das aber muss mit aller Kraft verhindert werden“, fordert der Abgeordnete und ergänzt: „Es ist beschämend, dass das Schulamt erst durch ein Gericht gezwungen werden muss, Lehrer an ihre eigene Schule zu schicken. Im Grunde ist das nichts anderes als der Versuch der CDU, weiter ihre Interessen gegen den Willen der Eltern, Schüler und Lehrer durchzusetzen.“

Am 3. September, dem ersten Schultag nach den Ferien, war das Unglaubliche geschehen: Die Siersleber Kinder gingen in ihre eigene Dorfschule mit der intakten Turnhalle und dem großartigen Sportplatz. Der Schulbus, der sie abholen sollte, fuhr leer nach Gerbstedt. Diederichs meint: „Wer weiß, vielleicht holt eines Tages nicht der Schulbus morgens Kinder aus Siersleben ab, wie es sich einige Leute wünschen, sondern bringt Kinder aus weiteren Nachbarorten zum Lernen nach Siersleben.“

Nun aber bleibt erst einmal abzuwarten, ob die Grundschüler in Siersleben ab morgen wirklich wieder von ihren eigenen Lehrerinnen unterrichtet werden. Diese hatten nicht nur in ihrer Freizeit zuvor die Kernlehrpläne für ihre Schützlinge erarbeitet, sondern waren auch bei der Einschulung der ABC-Schützen dabei gewesen. Und sind ab morgen wieder in Siersleben wenn sich die Zuständigen an den Gerichtsbeschluss halten.
Jochen Miche
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.