nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 18:24 Uhr
07.10.2019
Nachgefragt:

"So eine Halbzeit darf es nicht noch einmal geben!"

Zwei Niederlagen in Folge, und das in prestigeträchtigen Spielen, das zerrt schon an den Nerven der Wacker-Verantwortlichen. Die nnz fragte nach den Konsequenzen aus Leipzig und dem gestrigen Spiel gegen die Energetiker aus Cottbus…

Lucas Stauffer war gestern noch einer der besten Wackeren

Besonders gut gelaunt schien Nico Kleofas nach dem Abpfiff nicht gewesen zu sein. Darauf heute angesprochen meinte er, “wer verliert schon gern”. Doch es war nicht die Tatsache der Niederlage, es war das Wie und da sieht Kleofas Handlungsbedarf im gesamten Team, denn “wenn Du mit dem Rücken zur Wand stehst, dann muss Du reagieren und das wird mit dem Trainer besprochen. Eindeutig sind innerhalb der gesamten Mannschaft falsche Entscheidungen getroffen worden.

Und so kam es, dass weder Nico Kleofas noch die anderen rund 1.500 Zuschauer im AKS in diesem Spiel einen oder gar mehrere Führungsspieler sahen. “Die aber sind enorm wichtig, wie auch das Leipzig-Spiel schon gezeigt hatte. Wenn wir auswärts drei Tore schießen, dann müssen wir mit einem Punkt mindestens nach Hause fahren, auch gestern hätte es zu einem Unentschieden reichen müssen, zumal die Cottbusser über lange Zeit mit einem Mann weniger unterwegs waren.”

Die derzeitige Tabellensituation ist für das Präsidium kein Grund in Panik zu verfallen, allerdings sind die Mannen um Nico Kleofas vom Zustand der Zufriedenheit meilenweit entfernt und fordern vom Cheftrainer, “dass er das geraderückt”. Einerseits eignet sich das Pokalwochenende psychologisch zum kurzen Durchtanken, andererseits stehen mit Auerbach, Rathenow und Meuselwitz die richtig schweren Spiele an. Das Vertrauen von Kleofas an das gesamte Team ist ungebrochen, allerdings: eine solche Halbzeit wie die erste gegen Cottbus werden sich nicht nur die Fans nicht mehr gefallen lassen. Dazu sind die Ansprüche in Nordhausen - berechtigterweise - bereits zu hoch geschraubt.
Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

07.10.2019, 20.09 Uhr
gandalf | Alles schon mal gehört
Solche Sätze haben wir nach den Klatschen in Halberstadt und Lichtenberg auch schon gehört...gebracht hat es dennoch nicht wirklich viel. Der Haussegen scheint bei Wacker (mal wieder) ordentlich schief zu hängen - zu Recht. Mit langen Bällen gegen dezimierte Gegner - das zeugt nicht wirklich von einer (erfolgversprechenden) Spielidee. Mit so einer Spielweise ist noch nie eine Mannschaft in die 3.Liga aufgestiegen. Heiko Scholz ist angezählt - er muss JETZT beweisen, dass er das vorhandene Potenzial der Mannschaft auch in Erfolge ummünzen kann.

4   |  0     Login für Vote
07.10.2019, 20.54 Uhr
Herr Schröder | In der Summe,
ist bei Wacker keinerlei Fortschritt zu erkennen. Wenn Erfurt etwas cleverer gewesen wäre hätten wir auch das Spiel verloren. Lasst uns in der Regionalliga bleiben, Chemnitz und Jena kommen noch runter dann haben wir ne richtig geile Liga mit rassigen Spielen!

Enttäuscht bin ich von Kammlott und Löhmannsröben.

3   |  0     Login für Vote
07.10.2019, 22.16 Uhr
Flitzpiepe | Das sehe ich genauso
wie Herr Schröder: Mehr als Regionalliga ist mit diesem Umfeld nicht möglich. Auch nach dem geplanten Umbau des AKS ( wie steht es um den eigentlich? Ist die Ausschreibung schon raus?) ist im AKS keine 3.Liga möglich. Also freuen wir uns auf den Status Quo mit vielen guten Gegnern in der RLNO als uns als Provinzverein ohne Zuschauer in der 3. Liga verhauen zu lassen. Die Konkurrenz lacht schon länger über uns...

Irgendwie kenne ich diesen Wortlaut des Artikels so ähnlich schon die letzten 5 Jahre seit dem Rausschmiss von Jörg Goslar. Die Vereinsführung handelt seit dem einfach unprofessionell und ohne Weitsicht.

2   |  0     Login für Vote
07.10.2019, 22.45 Uhr
h3631 | Zu 100%
Ich gebe Gandalf,Herr Schröder und Flitzpiepe zu 100% Recht . Diese Meinung hat man am Sonntag nicht nur von einigen wenigen sondern von vielen gehört.

1   |  0     Login für Vote
08.10.2019, 19.51 Uhr
Heimathistoriker | Stadion
Und solange es immer noch solche Halbzeiten gibt, braucht Wacker auch kein neues Stadion, denn der Aufstieg wird Ihnen so niemals gelingen. Und wenn Wacker ein neues Stadion haben möchte: Fragt doch mal eure Sponsoren an.

Übrigens, und ich zitiere aus der NNZ: "Als Nico Kleofas, Frank Kirchhoff und all die anderen des Wiederanfangs bei Wacker das Ruder in die Hand nahmen, da war klar, dass ein Trainer mit Erfahrung und mit überregionaler Szenenkenntnis nach Nordhausen geholt werden musste." - Nun meine Frage an die Herren Kleofas, Kirchhoff und an all die anderen: Wo ist denn dieser begabte Wundertrainer, den ihr uns versprochen habt? Habt wohl kein Geld um einen vernünftigen Trainer zu bezahlen?

0   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.