nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 09:38 Uhr
06.10.2018
Vorsicht in Kurven, Waldpassagen und auf verschmutzten Fahrbahnen

Spätsommer birgt Risiken für Motorradfahrer

Bei sonnigem Wetter und trockenen Fahrbahnen schwingen sich Motorradfahrer auch im Herbst gern noch einmal auf ihre Maschinen. Das Risiko, als motorisierter Zweiradfahrer zu verunfallen, ist allerdings sehr hoch und sollte keinesfalls unterschätzt werden...

Sicher durch den Herbst (Foto: farioff/pixabay.com)
Tiefstehende Sonne, Morgentau, erstes Herbstlaub, durch Erntefahrzeuge verschmutzte Fahrbahnen, aber auch Splitt auf dem Asphalt bergen ernsthafte Gefahren.

Insbesondere im Spätsommer und im Herbst steigen erfahrungsgemäß die Unfallzahlen mit Beteiligung motorisierter Zweiräder. „Motorradfahrer sollten dieser Tage auf rasch wechselnde Fahrbahnbedingungen gefasst sein“, meint Motorradexperte Christian Heinz vom TÜV Thüringen.

„Taubildung in Kombination mit Herbstlaub, Fahrbahnverschmutzungen oder Splitt auf dem Asphalt können für den Zweiradpiloten schnell zur Sturzgefahr werden. Oft muss in Waldpassagen mit feuchten Fahrbahnstellen gerechnet werden“, so Heinz. „Das schöne Wetter kann trügerisch sein. Denn im Herbst sind die Fahrbahntemperaturen oftmals wesentlich niedriger als die Lufttemperatur. Der Reifen kann dadurch den optimalen Grip nicht aufbauen. Dies wirkt sich unmittelbar auf das Fahrverhalten der Maschine aus, ein Wegrutschen vor allem in Kurven ist dann vorprogrammiert“, warnt Christian Heinz.

Auch verbaute elektronische Fahr- und Assistenzsysteme in modernen motorisierten Zweirädern können die Fahrphysik nicht überlisten. „Wer zu schnell in eine Kurve fährt, riskiert einen Sturz oder gerät auf die Gegenfahrbahn“, so Heinz.

Der Fahrzeugexperte mahnt zu mehr gegenseitiger Rücksichtnahme. „Gerade an den Wochenenden sind Motorradfahrer vermehrt unterwegs. Bei tiefstehender Sonne können Krafträder von anderen Verkehrsteilnehmern leicht übersehen werden, oftmals unterschätzen Autofahrer auch Entfernung, Geschwindigkeit und Beschleunigungsvermögen eines Motorrades“, erläutert Heinz. Motorradfahrer sollten indes ihren Gashahn im Griff haben. Raserei hat auf öffentlichen Straßen nichts verloren. Man gefährdet dadurch nicht nur sein eigenes, sondern auch das Leben anderer.

Jedes Jahr ereignen sich folgenschwere Unfälle mit motorisierten Zweiradfahrern. Kommt es zum Unfall, erleiden Motorrad- bzw. deren Soziusfahrer schwerste Verletzungen oder kommen gar zu Tode. Allein in den ersten fünf Monaten 2018 kamen auf deutschen Straßen insgesamt 303 motorisierte Zweiradfahrer ums Leben. Das waren zwar etwas weniger (-8,2 Prozent) als im Vorjahreszeitraum (Quelle: Statistisches Bundesamt), dennoch ist das Unfallrisiko nicht zu unterschätzen. Wochenenden sind besonders prädestiniert für ein erhöhtes Unfallaufkommen mit Beteiligung von Krafträdern.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

06.10.2018, 13.14 Uhr
mutschy | Und genau deswegen...
... treibe ich meinen 33 Jahre alten Blechhaufen (MZ TS) bei Wind und Wetter durch die Gegend. Egal, ob +35, oder - 25°C. So bleib jch immer in der Übung und hab auch noch Spass dabei :D Ausserdem waren diese Maschinen für den Alltag gedacht und gemacht. Das kann man heutzutage nur noch von wenigen Maschinen behaupten :(
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.