nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 13:48 Uhr
06.10.2021
ADAC Tankstatistik

Öl und Kraftstoff deutlich teurer

ADAC Tankstatistik (Foto: ADAC) ADAC Tankstatistik (Foto: ADAC)
Tanken wird zurzeit immer teurer: Für einen Liter Super E10 müssen die Autofahrer derzeit im bundesweiten Mittel 1,609 Euro bezahlen – das sind 2,8 Cent mehr als in der vergangenen Woche. Noch stärker ist der Preis für Diesel gestiegen...

Ein Liter kostet aktuell 1,478 Euro und liegt damit um 3,4 Cent über dem Vorwochenpreis. Dies zeigt die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland. Die Ursache für den kräftigen Preisaufschlag liegt in den deutlich höheren Rohölnotierungen. So kostet ein Barrel Rohöl der Sorte Brent auf dem Weltmarkt derzeit rund 83 US-Dollar – fünf Dollar mehr als in der Vorwoche.

Anzeige MSO digital
Der Benzinpreis hat mit dem jetzigen Anstieg nicht nur einen neuen Jahreshöchststand erreicht, sondern ist auch so hoch wie zuletzt im Jahr 2013. Vom höchsten, jemals gemessenen Preis ist der Otto-Kraftstoff laut ADAC gleichwohl noch ein gutes Stück entfernt: Am 13. September 2012 kostete ein Liter Super E10 im Tagesmittel 1,709 Euro – das waren genau zehn Cent mehr als jetzt.

Die Ursache dafür, dass der Dieselpreis stärker steigt, liegt an der Jahreszeit. Für gewöhnlich ist die Nachfrage nach Heizöl im Herbst am größten, dies sorgt auch für eine noch stärkere Verteuerung an den Diesel-Zapfsäulen. Damit nähert sich gleichzeitig der Dieselpreis Stück für Stück dem Benzinpreis an.

Angesichts des hohen Preisniveaus sollten die Autofahrer darauf achten, vor dem Tanken möglichst preiswerte Tankstellen zu finden. Untersuchungen des ADAC zeigen, dass Benzin und Diesel in der Regel zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr am günstigsten sind. Wer diese Faustregel berücksichtigt und die Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Tageszeiten und den Anbietern nutzt, kann beim Tanken stets einige Euro sparen. Auch zwischen den einzelnen Anbietern gibt es immer wieder erhebliche Preisunterschiede, die die Verbraucher nutzen sollten.

Unkomplizierte und schnelle Hilfe bekommt man mit der Smartphone-App „ADAC Spritpreise“. Neben den aktuellen Kraftstoffpreisen bietet die App eine Punkt-zu-Punkt-Navigation und eine detaillierte Routenplanung. Daneben erleichtern aktuelle Informationen zum Verkehrsfluss Autofahrern die Fahrt zur günstigsten Tankstelle. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

06.10.2021, 20.23 Uhr
tannhäuser | Routenplanung...
...zur günstigsten Tankstelle.

Also Humor im teuren Elend hat sich der ADAC ja bewahrt...

Und immer wieder E10...Als gäbe es kein anderes Benzin...

4   |  2     Login für Vote
07.10.2021, 09.50 Uhr
AlleFutternDöner | Viel Fahren = viel teuer
"Angesichts des hohen Preisniveaus sollten die Autofahrer darauf achten (...)" keine sinnlosen Fahrten innerhalb der Stadt zu erledigen und ihr staubiges Rad wiederbeleben. 50 km zur Tanke zu fahren beid der der Sprit 3 Cent günstiger ist, ist doch nicht wirklich eine gute Idee... Wer weit Weg wohnt und pendelt ist natürlich in den Allerwertesten gekniffen. Mir geht es da nicht anders. Aber angesichts der steigenden Preise zwinge ich mich meinen inneren Schweinehund zu überwinden. Wer unnötige Fahrten vermeidet, schon auch sein Portemonnnaie. Leider kam im Zuge der "Mobilitätswoche der Stadt NDH" der vergünstigte Fahrpreis i.H.v. 1,00€/Fahrt nicht wirklich bei den Bürgerinnen und Bürgern an, da man ein ordentliches Bekanntmachen verpennt hat. Aber auch hier ist alles MEckern auf hohem Niveau da die Tarife für den ÖPNV innherhalb der Stadt sehr gut sind.

5   |  3     Login für Vote
07.10.2021, 10.36 Uhr
Paulinchen | Es wird...
... nicht mehr lange dauern und wir rufen auf der Straße wieder unseren Spruch von 1989: Wir sind DAS Volk!
Hätte nicht gedacht, daß wir nochmals so tief sinken würden. Damals hat sich Erich und Co. (die Rotsocken) hinter den Gardinen versteckt und diesmal wird es wohl die untere Farbe der Ampel sein, welche wir verfluchen. Bleibt nur zu hoffen, dass es dabei wieder so friedlich zugeht, wie damals in Leipzig.
Aus meiner Sicht ist unverantwortlich, dass der Staat nichts dagegen unternimmt und sich über die Mehreinnahmen die Hände reibt. Dass der Ölpreis derzeit höher liegt, ist uns bewusst, aber daß der Staat noch einen gewaltigen Zuschlag oben drauf setzt, ist in diesem Fall eher unanständig gegenüber dem Volk. Begreifen die Politiker nicht, dass sie immer noch auf dem falschen Pferd sitzen? Wir werden ausgeblutet bis zum letzten Tropfen, während in den anderen Ländern die Atomkraftwerke fleißig weiter arbeiten.

Leipzig wir werden uns bald wieder sehen!

7   |  5     Login für Vote
07.10.2021, 11.29 Uhr
Kobold2 | Ich weis nicht
Was manche sich hier einwerfen, aber ich würde es lassen.
Wenn, wie von Paulinchen und anderen gewünscht , am liebsten alles mit der Bahn transortiert werden soll, dann sind diese jetzt bejammerten Preissteigerungen eher Trinkgeld.

3   |  7     Login für Vote
07.10.2021, 14.24 Uhr
Paulinchen | Ach Kobold 2...
... Sie sollten froh sein, dass Sie nicht in der Schweiz wohnen. Dort fährt die Bahn fast alle Güter durch das Land. Ab den dortigen Bahnhöfen werden die Güter dann mit kleineren LKWs in die Geschäfte transportiert. Die Schweiz hat eigens für den Bahntransport Spezialauflieger konstruiert, so dass das Aufnehmen der Auflieger schnell und bequem erledigt werden kann. Wenn vielleicht unsere Politiker mal diese Variante zum Umweltbeitrag übernehmen würde, dann wird es mit Ihrem Arbeitsplatz etwas eng. Also rufen Sie nicht so oft nach dem Umweltschutz.

6   |  1     Login für Vote
07.10.2021, 15.36 Uhr
Kobold2 | Och Paulinchen
das erlebte ich bei jeder Grenzabfertigung, wie wir sofort zum nächsten Bahnhof geleitet werden. ...
Die Parkplatzsituation ist genauso prekär wie in Deutschland, weil man vermutlich mit den eingesparten LKW nicht mehr weis wohin, oder ist es einfach nur deshalb, weil man dort genauso vom Fahrermangel betroffen ist?
Zwischen zusammen gelesenen und real Erlebten gibt es halt oft Unterschiede, die man sich auch mit Hilfsmitteln nicht immer schön reden kann. Aber sie können sich gern jeden Tag selbst an den einschlägigen Übergängen Basel/ Weil a.R., Waldshut/ Koblenz, Thayngen/Bietingen, Konstanz/ Kreuzlingen p überzeugen. Chiasso ist auch recht beeindruckend...
Aber hierzulande liegt's ja daran, das 90 % nicht normal denken können und deshalb das Kreuz vor lauter Naivität falsch gesetzt haben.
Herr Paarmann wird es sicher bei seiner nächsten Dubai - Reise richten.
Die Begleitung steht noch nicht fest. Frau Weidel hat kurzfristig wegen den zu erwartenden Messermännern und Kopftuchmädchen abgesagt. ....

1   |  7     Login für Vote
07.10.2021, 21.05 Uhr
ottilie | Öl und Kraftstoff deutlich teurer
Nicht nur Genanntes wird teurer, sondern doch alles, Strom, Gas , Lebensmittel usw.
Da sind dann schon Streiks vorprogrammiert, denn wie sollen die Menschen das dann noch begleichen. Die Renten werden nur spärlich erhöht, da nimmt die Armut ihren Lauf. Viele Menschen gehen ohnehin nur noch für die Mieten arbeiten, denn auf dem Gebiet gibt es auch kein Halt mehr. Und das nennt man dann noch gut leben
Lohnt da für manche noch das Arbeiten gehen?
Ich glaube nicht.

3   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.