nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 11:58 Uhr
15.05.2019
Medizinisch-Psychologische Untersuchung MPU

Millionengeschäft mit der Angst

Alkohol, Drogen, zu viele Punkte. Rund 90.000 Menschen müssen in Deutschland jedes Jahr zur Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU). Wer nicht hingeht oder durchfällt, verliert den Führerschein. Die Angst vor dem „Idiotentest“ ist riesig. Unseriöse und kriminelle Vorbereiter machen daraus ein Millionengeschäft. Jetzt packen drei Opfer über die unseriösen Machenschaften aus...


Tamara J. wunderte sich zunächst nicht, als ihr MPU-Vorbereiter sie zum Italiener ausführt und im Porsche vorfährt. Bei Rotwein und Pasta sprachen sie über alles mögliche – nur nicht über das eigentliche Vorhaben der 32-Jährigen: Ihren Führerschein wiederzubekommen.

Sie glaubt: Der Mann wird es schon richten, vielleicht seine Kontakte spielen lassen. Er fragt sie, ob sie für die vorgeschriebene Urinprobe nicht fremden Urin besorgen könnte. Tamara J. fällt durch den „Idiotentest“, der eigentlich gar keiner ist. Denn auf Intelligenz kommt es bei der amtlichen Begutachtung gar nicht an. Die MPU besteht aus Reaktionstest, Medizincheck und einem Psychologengespräch, vor dem die Kandidaten die meiste Angst haben.

Um nicht zu scheitern, suchen viele ihr Heil bei inkompetenten Vorbereitern. Diese bereiten ihre Kunden oft gar nicht oder falsch auf den Tag vor, der über die Zukunft des Führerscheins entscheidet. Einige MPU-Trainer bieten Geld-Zurück-Garantien an – nicht ohne Kalkül. Von allen, die es ganz ohne Vorbereitung probieren, fällt rund ein Fünftel durch.

„Wenn so jemand von fünf MPU-Kandidaten jeweils 5.000 Euro kassiert, hat er 2.000 in der Kasse. Selbst wenn er an vier Durchfaller 20.000 zurückzahlen muss, bleiben ihm 5.000. Dafür muss er nicht mal Vorbereitung machen“, sagt Michael Haeser (65), Fachpsychologe für Verkehrspsychologie aus Duisburg. „MPU ist ein Markt, auf dem sich zu mindestens neunzig Prozent graue bis tiefschwarze Schafe tummeln. Die hellgrauen bis weißen sind rar“, sagt Haeser. Der Dipl.-Fachpsychologe ist im Berufsverband BDP organisiert.

Ein kompetenter MPU-Vorbereiter besitzt Master oder Diplom in Psychologie, ist zudem Verkehrspsychologe. Er trifft sich mit seinen Kunden in der eigenen Praxis und nicht in Gaststätten. Er kennt die aktuellen Beurteilungskriterien, klärt transparent über Leistung und Preise auf. Zudem verlangt er nicht die gesamten Kosten im Voraus oder gibt Geld-Zurück-Garantien.

Seriöse Psychologen arbeiten die Ursache der MPU-Vorladung intensiv auf, lassen niemanden erfundene Geschichten für das psychologische Gespräch auswendig lernen. Sie setzen Klienten nicht unter Druck und händigen am Ende immer eine schriftliche Teilnahmebestätigung aus, die Einfluss auf die MPU haben kann.

Den kompletten MPU-Report lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 20/2019 von AUTO BILD, die am 16. Mai 2019 erscheint.
Bild von Ralph Klein auf Pixabay
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

15.05.2019, 20.15 Uhr
Paul | Idiotentest
Da gibt es eine ganz einfache Lösung : den Idiotentest in Deutschland abschaffen! Ist doch eh nur Geldschneiderei.
In keinem Land Europas, außer Deutschland und Österreich übrigens, muß ein Idiotentest gemacht werden. Und gerade Deutschland will doch ein soooo einheitliches Europa haben - bloooß daaa eben nicht - komisch oooder?

1   |  2     Login für Vote
15.05.2019, 21.04 Uhr
Kobold2 | Die Lösung
Ist leider vom falschen Blickwinkel getrieben.
Warum sind denn immer die anderen Schuld, so das man auch noch die Abschaffung fordert?

Die richtige Lösung ist viel einfacher.
Man darf es einfach nicht so weit kommen lassen und dafür ist man ganz allein selbst verantwortlich!

3   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.