nnz-online
Wacker-Präsident mehr als zufrieden

Resümee einer erfolgreichen Saison

Sonnabend, 12. Mai 2018, 16:30 Uhr
Im Anschluss an die Pressekonferenz zum Meuselwitz-Spiel wandte sich Wacker-Präsident Nico Kleofas an die versammelten Fans, Sponsoren und Medienvertreter und zog ein Resümee der für den Verein überaus erfolgreichen Saison...


Erstmals eroberten die Südharzer den Vizemeistertitel der Regionalliga Nordost und das nach schlauchenden sieben englischen Wochen zum Ende der Saison.

Dafür und für den hohen persönlichen Einsatz aller Spieler, Betreuer und Trainer sowie des gesamten Umfeldes bedankte sich Kleofas herzlich und versprach, auf dem begonnenen Weg konsequent weiter voranzuschreiten. Doch nicht nur die Profis der Regionalligamannschaft hätten Großes vollbracht, sondern auch das U23-Team von Trainer Philipp Seeland, das kurz vor der Erringung des Thüringenmeister-Titels und dem damit verbundenen Aufstieg in die Oberliga steht.

Ein Riesenerfolg für den gesamten Verein, wenn man bedenkt, dass in dieser Oberliga noch vor fünf Jahren Wackers erste Mannschaft gespielt hat. Und Kleofas schloss in seine Lobeshymne gleich die Nachwuchsmannschaften mit ein, deren Flaggschiff die A-Junioren zum wiederholten Male den Thüringenpokal gewann und bereits im dritten Jahr hintereinander um den Einzug in die Regionalliga Nordost kämpft. Auch die B-Junioren haben noch Chancen auf einen Staffelsieg, was sehr erfreulich sei. Alles in allem zeigten diese Erfolge, wie viel schon erreicht worden sei in den letzten Jahren und wie stolz man in Nordhausen auf diese Entwicklung sein könne.

Um so unverständlicher findet es der Präsident, dass die Regionalligamannschaft und der gesamte Verein in der Nordhäuser Öffentlichkeit so harter und teilweise unfairer Kritik ausgesetzt würden. „Die Jungs sind Zweiter geworden und haben eine überragende Saison gespielt“, erklärte der Präsident und fragte in Richtung der Missmutigen: „Was wollen die Kritiker denn tun, wenn wir in der nächsten Spielzeit mal drei Spiele hintereinander verlieren? Soll ich dann den Verein auflösen?“

Nur mit positiver Energie und einem die Mannschaft begleitenden Optimismus wären die großen Ziele wie Stadionumbau und Aufstieg zu erreichen. „Dabei müssen alle mitziehen: Spieler, Trainer, Fans, Vereinsmitglieder, Pressevertreter und die Verantwortlichen in der Stadt“, schwor er die Anwesenden für die nächste Saison ein, in der er den Neubau eines Stadions im Albert-Kuntz-Sportpark erhofft.

Schließlich verkündete Nico Kleofas einen weiteren spektakulären Neuzugang für die kommende Spielzeit. Vom insolventen Drittligaabsteiger FC Rot-Weiß Erfurt wechselt Stürmer Carsten Kammlott nach Nordhausen.
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2017 msh-online.de