nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten neue nordäuser zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 11:52 Uhr
11.12.2017
Aus der Polizeiarbeit

Lebensmüde Aktion im A71-Tunnel und mehr

Was da die Autobahnpolizei Thüringen meldet klingt mehr nach Meldungen aus dem Kuriositätenenkabinett. Hier einige Einzelheiten...


Erst Autopanne, dann Anzeige und Haftbefehl

Doppeltes Pech für einen 49-Jährigen aus dem Landkreis Starnberg am Sonntagabend. Erst bleibt er mit seinem Auto auf der A 9 bei Eisenberg mit Motorproblemen liegen, dann wird er auch noch von der Polizei wegen eines Haftbefehles festgenommen und angezeigt. Einer Streife fiel das entstempelte Auto auf dem Parkplatz Kuhberg auf. Der Fahrer wollte sich gerade Starthilfe von einem anderen Autofahrer geben lassen.

Wie sich bei der Überprüfung des Autos heraus stellte, waren an dem Wagen falsche Kennzeichen angebracht und dieses nicht zugelassen. Wegen solcher Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz, der Abgabenordnung (Kfz-Steuer) und dem Kennzeichenmissbrauch war der Mann bereits polizeilich in Erscheinung getreten. Die Geldstrafe hierfür hatte er jedoch nicht bezahlt und somit 30 Tage ersatzweise ins Gefängnis gemusst. Glücklicherweise konnte er die Summe aufbringen und war wenig später wieder auf freiem Fuß.


Prügelei im Autobahntunnel auf A 71

Im Tunnel Rennsteig auf der A 71 Richtung Schweinfurt bei Gräfenroda haben sich Sonntagabend zwei Autofahrer mitten auf der Fahrbahn geprügelt. Ein Autofahrer bremste zunächst den anderen bis zum Stillstand aus. Beide stiegen daraufhin aus und begannen sofort mit einem handfesten Schlagabtausch. Danach stiegen sie wieder ein und fuhren weiter.

Der Verkehr im Tunnel kam hierdurch kurzzeitig zum Erliegen. Bekannt wurde der Sachverhalt nur durch Zeugen des Vorfalls. Die Beteiligten selbst haben sich bisher nicht bei der Polizei gemeldet. Daher ist auch völlig unklar, was die Männer zu solch einer lebensmüden Nummer getrieben hat.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.